Gästebuchlogo

·76 von max. 100 Einträgen auf 8 Seite(n)
· 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8


Ihr Name: Ihre E-Mail:
Ihre Homepage:
Land:
Ihr Kommentar:


Datum: 15.10.2015 15:10:07 Uhr (Deutschland)
Stephanie Lüngen ( ) schrieb:
Hallo Julia, ich hoffe, dass ich noch nicht zu spät komme mit meinen Tipps: Dr. Lerch im Klinikum Landshut ist einfach genial! Ich habe beide Hüften von ihm operiert bekommen und es nicht einen Tag bereut. Ich werde mich am Wochenende hinsetzen und meinen Erfahrungsbericht schreiben. Hätte nicht gedacht, dass es doch noch so viele junge Menschen mit HD gibt. Bei Fragen kann man mich auch gerne persönlich anschreiben. Liebe Grüße Stephanie
Datum: 30.09.2015 20:42:13 Uhr (Deutschland)
Marco ( ) schrieb:
Hallo! Danke für diese tolle Seite. Jetzt verstehe ich das Problem meiner Tochter besser.
Datum: 15.09.2015 22:52:39 Uhr (Deutschland)
Kerstin ( ) schrieb:
Hallo Julia, hallo zusammen, @Julia: ich wohne in der Nähe von Regensburg und kann dir das Sporthopaedicum empfehlen. Du kannst mir bei Fragen auch gerne noch eine Mail schreiben. Mein Name ist Kerstin, ich bin 26 Jahre alt und vor drei Jahren wurde bei mir eine beidseitige Hüftdysplasie festgestellt. Die Schmerzen begannen vor 3 Jahren auf der rechten Seite nach dem Sport oder beim Spazieren gehen. Die Schmerzen kamen immer häufiger und waren zeitweise auch im Ruhrzustand nicht mehr auszuhalten. Zum Glück wurde bei meinem ersten Arztbesuch eines Hüftspezialisten im Sporthopaedicum in Straubing (Bayern) sofort die hochgradige Hüftdysplasie festgestellt. Ich hatte zu meinem Arzt schnell Vertrauen aufgebaut und ließ mich Juli 2014 von ihm operieren. Ich bereue die Entscheidung nicht, jedoch habe ich mir trotz ausreichender Information die Zeit nach der OP einfacher vorgestellt. Nach ca. 3 Monaten konnte ich die Krücken endlich weg lassen, aber von einem eleganten Gang war ich noch weit entfernt. Mit viel Mühe begann ich wieder zu joggen und konnte 1 Jahr nach der OP wieder einen 10km-Lauf machen. Schmerzfrei bin ich (noch) nicht, aber es sind andere und viel geringere Schmerzen mit denen ich klar komme. Liebe Grüße und viel Mut und Kraft
Datum: 11.08.2015 00:21:54 Uhr (Deutschland)
Julia schrieb:
Hallo, mein Name ist Julia und ich habe eine angeborene Hüftdysplasie auf der linken Seite. Geboren bin ich 1989, leider wurde es damals vom Kinderarzt nicht erkannt. Trotz sämtlicher Untersuchungen. Als ich mit knapp 2 Jahren noch nicht laufen konnte, wurde ich operiert. Heute bin ich 26 und habe seit ein paar Jahren meist erst leichte schmerzen, wenn ich zb an einem Tag sehr sehr viel gehe oder manchmal beim Treppen steigen. Eingeschränkt bin ich durch die schmerzen noch gar nicht. Ich dachte immer, dass die Sache durch die op in der Kindheit gegessen ist und habe mich überhaupt nicht mehr damit beschäftigt. Das einzige was mich immer daran erinnert ist meine Narbe. Langsam bekomme ich es aber etwas mit der Angst zu tun, ich habe große Angst, dass meine Hüfte auch frühzeitig unter arthrose etc. Leidet und ich mich dann vorallem beruflich verändern musste. Muss täglich sehr viel gehen. Meine Hausärztin nimmt mich gar nicht ernst. Bin aus der Nähe von Regensburg, könnt ihr mir hier gute Orthopäden empfehlen? Viele liebe Grüße, Julia
Datum: 07.08.2015 15:55:39 Uhr (Schweiz)
Anja ( ) schrieb:
Hallo zusammen. Mit so einer schwerwiegenden Arthrose holt mich auch meine Vergangenheit ein. Deine Website macht Mut, klärt auf und beruhigt auf diese Weise! 1000 Dank! Leider nimmt meine Dysplasie durch die seltene viel stärkere hintere anstatt vordere Überdachung nochmals einen grösseren Seltenheitswert ein, wodurch man noch weniger im Internet dazu findet - aber auch ich werde Tagebuch schreiben, dokumentieren und veröffentlichen. So reicht einer die Hand zum nächsten - und eine unterstützende Hand braucht es jetzt, das tut gut! Vielen Dank für deine wunderbare Seite!
Datum: 17.06.2015 13:22:50 Uhr (Deutschland)
Jana schrieb:
Hallo an alle, ich habe bereits 5 Hüftoperationen hinter mir und Anfang Oktober steht nun die beidseitige Metallentfernung nach 3-facher Beckenosteotomie und Umstellungsosteotomie am Oberschenkel. So sehr ich es auch versuche, ich erinnere mich einfach nicht mehr daran wie lange ich vor 6 Jahren nach der letzte Metallentfernung an Krücken laufen musste und wie lange ich keinen Sport machen durfte. Kann mir da vielleicht jemand von euch weiterhelfen? Grüße
Datum: 31.03.2015 23:56:43 Uhr (Deutschland)
Sascha ( ) schrieb:
Hallo, ich bin am 30.03.15 von Klaus kalchschmidt in Unna operiert worden. Bisher geht's mir wirklich gut. Ich hoffe das der Schmerz aufhören wird wenn ich wieder laufen kann. Klaus kalchschmidt ist genial. Ich hatte noch zu keinen Arzt so schnell Vertrauen. Ich komm aus Lübeck und kann bisher nur sagen das es richtig war..
Datum: 07.02.2015 18:19:36 Uhr (Deutschland)
Irene ( ) schrieb:
Hallo,ich habe jetzt viel im Internet nachgelesen, ich habe auch HD und seit 2 Monaten starke schmerzen.Ich werde dieses Jahr 50. Weis vielleicht jemand ob mann so alte auch operiert und gibt es in meiner Gegend gute Kliniken.Mein Orthopäde ist mit mir total überfordet.Ich hatte schon vor 4 Jahren Probleme an der linken Hüfte, da war die Diagnose Inpengement,aber keiner merkte das ich HD hab.Erst jetzt wo ich den Opth. gewechselt hatte er diese Diagnose gestellt, aber nicht aufgeklärt.Ich wohne 40 km von Stuttgart.
Datum: 29.12.2014 09:17:28 Uhr (Deutschland)
Alexandra ( ) schrieb:
Hallo Nicole, wie die meisten Anderen hier bin ich einfach nur dankbar für deinen Blog. Im Internet gibt es eindeutig zu wenige Informationen für die 3-Fach-OP bei HD bei Erwachsenen. Zugegeben, ich bin nun nicht unbedingt beruhigter als zuvor aber ich bin wenigstens besser informiert. Meine Diagnose habe ich bislang nur von meinem Orthopäden. Erst am 20.01.2015 wirft ein Spezialist nochmal ein Blick auf meine Bilderchen vom Röntgen und MRT. Mein Orthopäde meinte aber schon, dass es sich bei der Überweisung zu Prof. Dr. Perka an der Charite in Berlin im Grunde nur um eine Bestätigung dessen handelt, was selbst ich als Laie sehen kann. Nun, Recht hat er. Die HD ist beidseitig klar zu erkennen und die Schmerzen links sind wohl kaum wegzudiskutieren. Ich glaube, es geht bei dem Besuch bei dem Facharzt eher um das "wann". Egal. Ich möchte dir, liebe Nicole alles Gute wünschen und danke dir für deine wahren und zugleich wohltuenden Worte! Auch allen Anderen, die eine Triple vor sich haben oder vielleicht auch gerade mitten in der Genesungsphase sind, drücke ich die Daumen. Liebe Grüße Alexandra
Datum: 03.11.2014 20:56:12 Uhr (Deutschland)
Petra ( ) schrieb:
Hallo zusammen, bei mir wurde mit 4 Jahren eine beidseitige Hüftgeslensdilplasi und Luxation festgesellt, damals bin Jahrgang 1971 mit 4 Jahren wurde dies dann festgestellt. Damals wurde meinen Eltern geraten, das man mit einer Operation warten sollte bis ich mit ca. 18 Jahren ausgewachsen bin. Danach konnte ich aber Beschwerde frei leben. Aufgrund meines Alters 43 und einer Größe von nur 1,45 aufgrund des Hüftleidens habe ich nun starke schmerzen im Bereich der Hüfte und des kompletten Rückens und auch der Schultern aufgrund der Größe, da ich im Einzelhandel tätig bin und fast immer über Schulterhöhe arbeiten muss, seit 2 Jahren habe ich immerhin eine Schwerbehinderung von 60 % erhalten und das G bekommen. Nun ist es mir aber nicht mehr möglich meine Arbeit eigentlich nur mit 30 Wochenstunden nicht mehr zu bewältigen, es sind jede Woche ca. 5 Stunden mehr da ich nur noch mit Schmerzmittel leben kann. Wer kann mir weiterhelfen wo bekomme ich Hilfe, da meine Ärzte meine Schmerzen auf meine paar Kilo´s zu viel verweisen. Habe mittlerweile Spondylose in der Wirbelsäule, muss jeden Tag 20 KG Säcke schleppen, im Büro kann ich mich aber auch nicht bewerben, da ich nach ca. 1 Stunde nicht mehr sitzen kann. Brauche dringend Hilfe und Rat. Danke im Voraus.